Was ist Ethereum?

Ethereum (ETH) ist eine Blockchain-Plattform und verbindet die Vorteile der Blockchain mit automatisch ausführbaren und programmierbaren Aktionsketten sog. „Smart Contracts“.

Webseite der Ethereum Foundation Ethereum.org Website

Ethereum erweitert das Konzept von Bitcoin um dynamische Elemente in der Blockchain und strebt so an, die Grundlage von ganzen Blockchain-Ökologien zu werden. Die große Mehrheit der aktuellen Blockchainprojekte verfügen heute über keine eigene Blockchain, sondern verwenden die Blockchain von Ethereum als Basis. Daneben verfügt das Ethereum Projekt über eine eigene Kryptowährung namens Ether (ETH).

Ethereum wurde 2013 von Vitalik Buterin, einem kanadischen Bitcoin-Programmierer russischer Abstammung, erdacht und nahm 2015 den Betrieb auf. Es ist zu unterscheiden von Ethereum Classic (ETC), von dem es sich nach inhaltlichen Auseinandersetzungen unter den Entwicklern 2016 abgespalten hat. Die Währungseinheit der Ethereum-Blockchain heißt Ether. In der kurzen Zeit seiner Einführung hat Ethereum einen enormen Zulauf von Maintainern und Nutzern erfahren und seine Blockchain ist mit gut 60 Gigabyte Größe heute die längste nach der von Bitcoin.

Ethereum Quelle: www.draglet.com/blockchain-applications/digital-tokens/ethereum-tokens

Wie funktioniert Ethereum?

Die Funktionsweise von Ethereum lässt sich am besten im Vergleich zu Bitcoin darstellen. Die Blockchain von Bitcoin und vielen seiner Nachahmer ist eine kryptografisch verschränkte Liste von Transaktionen, sprich von Geldüberweisungen. Dies ist die Grundstruktur jeder Kryptowährung. Auf der Ethereum-Blockchain dagegen sind zusätzlich dynamische Elemente eingehängt, die sogenannten Smart Contracts. Hierbei handelt es sich um Protokolle und Algorithmen, die als „DApps“ (Decentralized Applications) von einer virtuellen Laufzeitumgebung, der Ethereum Virtual Machine (EVM) ausgeführt werden. Die Blockchain ist also keine reine Liste von Transaktionen mehr, sondern verbürgt nun auch durch die bereits dargestellten kryptografischen Verfahren die Authentizität und Korrektheit ganzer automatisch ablaufender Transaktionszyklen und -ketten. Vereinfacht gesagt funktionieren DApps und Smart Contracts wie Automaten, die durch einen Trigger, wie etwa eine Geldanweisung in Ether, zur Ausführung vorher festgelegter Aktionen veranlasst werden. Die Anwendungsvielfalt dieses Konzeptes ist gewaltig und derzeit noch nicht wirklich überschaubar.

Potenzielle Einsatzbereiche von Ethereum und Smart Contracts:

  • Finanzgeschäfte & Kapitalmarkt
  • Immobilien: Grundbucheinträge, Notariatswesen, Crowd-Investing, etc.
  • Politische Wahlen und Abstimmungen
  • Energiewirtschaft
  • Logistik & Lieferketten
  • Versicherungen
  • Gesundheitswesen (Gesundheitshistrorie)
  • Personalien / Identität
  • Cybersecurity
  • Internet of Things
  • u.v.m.

Zahlreiche Banken und Konzerne sind bereits auf Ethereum und seine Smart Contracts aufmerksam geworden oder nutzen diese bereits.

Mitglieder der Enterprise Ethereum Alliance Launch Members der Enterprise Ethereum Alliance / Quelle: entethalliance.org

So bieten zum Beispiel bereits Banken den Handel von Derivaten auf der Basis von Ethereum-Transaktionen an. Jedoch mischen sich auch skeptische Stimmen unter die allgemeine Begeisterung: Die Smart Contracts laufen auf allen Servern des Ethereum-Netzwerkes in Echtzeit und können von Fall zu Fall äußerst komplex sein. Hinzu kommt der Rechenaufwand für Proof of Work, bzw. Mining. Ein solches System wird bei regem Zuspruch durch große Benutzerzahlen erhebliche Probleme im Bereich Performance bekommen. Darüber hinaus bezweifeln viele Kritiker, dass sich so unterschiedliche Dinge wie Sportwetten, Derivathandel oder E-Government sinnvoll und zuverlässig als Smart Contracts implementieren lassen. Aber unabhängig von allen Einwänden ist Ethereum auch eine Kryptowährung, die geschürft und gehandelt wird.

Quelle: coinmarketcap.com / Stand November 2017

Die Kursentwicklung von Ethereum ist extrem dynamisch: Bereits zwei Jahre seit der Einführung und nur 1 Jahr nach der Abspaltung von Ethereum Classic liegt der Ether gut oberhalb von 280 Euro (Stand: November 2017). Andererseits ist es in der Vergangenheit auch immer wieder zu Kurseinbrüchen gekommen, die innerhalb von Stunden die Währung fast entwertet haben, nur um kurz darauf wieder auf den alten Stand zurückzukehren. Auch Sicherheitslücken können zu Problemen führen: In der Ethereum Blockchain sind die Smart Contracts für alle Teilnehmer einsehbar und Sicherheitslücken im jeweiligen Code lassen sich unmittelbar ausführen, was es Angreifern ermöglicht, schadhaften Code auszuführen, bevor der Fehler behoben ist.

Zusammenfassend lässt sich aber sagen, dass Ethereum derzeit die vielleicht kühnste Vision in der Welt der Kryptowährungen darstellt. Die Anwendungsmöglichkeiten des Systems sind bisher noch gar nicht absehbar. Die Zukunft von Ethereum bleibt extrem spannend.

Wo und wie kann ich Ethereum (Ether) kaufen?

Ethereum zählt zu den bekanntesten und etabliertesten Kryptowährungen auf dem Markt. Sie kann bei unzähligen Exchanges/Börsen erworben werden. Wir empfehlen Coinbase zum Kaufen und Verwalten von Ethereum. In unserer Linksammlung findest du weitere Börsen & Exchanges.

Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen

Feedback, Kritik und Ergänzungen

Wir freuen uns immer über Feedback oder Verbesserungsvorschläge. Die Welt der Kryptowährungen ist ständig in Bewegung. Hilf uns dabei, Cryptolist noch besser zu machen. Wir freuen uns über deine Nachricht: mail@cryptolist.de

Zurück zur Übersicht

Verpasse keine Neuigkeiten

Wir informieren dich gerne über Neuigkeiten auf Cryptolist - kein Spam, versprochen.
Trage dich jetzt kostenlos für unseren Newsletter ein.