Was ist ARK?

ARK versucht, Interoperabilität zwischen Blockchains und gerechte Behandlung der Nutzer mit den bekannten Grundwerten von Kryptowährungen zu verbinden. Besondere Kennzeichen des Systems sind eigene Apps, die als Verbindungsstücke zwischen Blockchains dienen und so ein ganzes Ökosystem bilden sollen; sowie die Möglichkeit zum einfachen Klonen der gesamten Blockchain für die Weiterentwicklung durch andere Anbieter.

Website von ARK ARK Website

Ziele von ARK

ARK entstand im Jahr 2016 und hat die Zielsetzung, vorhandene sowie zukünftige Blockchains zu einer ganzen Ökologie von Systemen zu verbinden. Die Selbstbezeichnung von ARK ist daher auch ARK Ecosystem. Verwirklicht wird dieses Konzept durch eine Eigenentwicklung, die Smart Bridge genannt wird. Die Smart Bridges werden dabei entweder ähnlich den Smart Contracts von Ethereum in die Blockchain, zu der die Verknüpfung hergestellt wird, eingehängt oder durch eigenständige Programme, die Encoded Listeners implementiert. Das angestrebte Ergebnis stellt am Ende das bereits angedeutete Blockchain-Ökosystem dar, in dem allseitig die Features der jeweiligen Systeme genutzt werden können.

ARK Smart Bridge Quelle: https://blog.ark.io/what-is-the-ark-smartbridge-and-how-does-it-work-1dd7fb1e17a0

Eine Besonderheit bei der Entwicklung von ARK ist es, Dritten das Klonen der Blockchain zu ermöglichen. Im Gegensatz zu den Hard Forks anderer Blockchains (also der Schaffung eines neuen Systems auf der Grundlage eines bestehenden und der parallelen Fortführung beider Blockchains im weiteren Verlauf), die gute Sachkenntnis und immensen Programmieraufwand voraussetzten, kann die Blockchain von ARK gewissermaßen auf Knopfdruck geklont und anderweitig weiterentwickelt werden. Dies ist von den Entwicklern von ARK sogar ausdrücklich erwünscht. Solche Abkömmlinge von ARK können dann natürlich ebenfalls in das ARK Ökosystem eingebunden werden.

Wie funktioniert ARK?

Besondere Aufmerksamkeit verdient die Verwaltung der ARK Blockchain. Hier kommt, im Gegensatz zum altbekannten Proof of Work, ein anderes Prinzip zum Einsatz. Der Delegated Proof of Stake soll zugleich die Performanz des Netzwerkes sicherstellen und für Gerechtigkeit unter Maintainern und Nutzern sorgen. Dabei ist ein einfacher Proof of Stake ein Verfahren, bei dem Maintainer gemäß ihres Anteils (stake) an der jeweiligen Kryptowährung ausgewählt werden, um über die Fortführung der Blockchain zu entscheiden. Offensichtlich droht hierbei die Bildung von Mono-, beziehungsweise Oligopolen, die bei Kryptowährungen generell unerwünscht sind.

Delegated Proof of Stake Delegated Proof of Stake / Quelle: ark.io Website

Delegated Proof of Stake modifiziert dieses Verfahren, indem Anteilseigner der Währung für andere Nutzer abstimmen können, wobei das Gewicht ihrer Stimme mit ihrem Anteil korreliert. Außerdem ist es möglich, den eigenen Anteil auf eine Anzahl anderer Nutzer zu verteilen, wobei das Stimmgewicht pro Empfänger entsprechend dividiert wird. Die so „gewählten“ Nutzer kontrollieren dann die Weiterführung der Blockchain. Im Grunde funktioniert Delegated Proof of Stake also wie eine repräsentative Demokratie. Im Fall von ARK bedeutet dies, dass eine Liste von sogenannten Delegierten (Delegates) aufgestellt wird, für die alle anderen Nutzer „stimmen“ können. Diese Kandidaten werben gewissermaßen mit „Wahlversprechen“, zumeist in der Form von garantierten Rückzahlungen in ARK, für sich. Die 51 Delegierten mit den meisten Stimmen bilden dann das Kontrollgremium der Blockchain. Weitere Delegierte weiter unten auf der Liste kümmern sich um kleinere Aufgaben rund um die Verwaltung des Netzwerkes.

Ein wesentlicher Vorteil des Delegated Proof of Stake ist sicherlich die Performanz des ARK-Netzwerkes. ARK hat eine Block Time von 8 Sekunden. Ein Nachteil ist andererseits der Einschnitt in die Anonymität, die der demokratische Ansatz von ARK mit sich bringt. Die Identitäten (allerdings nicht die Klarnamen) der zur Wahl stehenden Nutzer sind für alle anderen Teilnehmer einsehbar und insbesondere die Delegierten sind entsprechend exponiert.

Das Schicksal von ARK hängt zum einen davon ab, wie sich die Architektur des Ökosystems entwickelt und wie es von Nutzern anderer Blockchains akzeptiert wird. Vor allem hinsichtlich der Konnektivität zwischen Blockchains tritt ARK gegen mächtige Konkurrenten wie Ethereum an.

Wo und wie kann ich ARK kaufen?

ARK zählt zu den beliebtesten Kryptowährungen auf dem Markt - dennoch kann die Währung erst auf wenigen Börsen erworben werden. Im Euroraum ist das Kaufen von ARK derzeit nur mit einem Umweg möglich:

  • Schritt 1: Account auf Coinbase einrichten, verifizieren und Euro einzahlen
  • Schritt 2: Bitcoin, Ethereum oder Litecoin kaufen
  • Schritt 3: Binance Account erstellen und Bitcoin, Ethereum oder Litecoin von Coinbase zu Binance senden
  • Schritt 4: Bitcoin, Ethereum oder Litecoin auf Binance in ARK tauschen
Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen

Feedback, Kritik und Ergänzungen

Wir freuen uns immer über Feedback oder Verbesserungsvorschläge. Die Welt der Kryptowährungen ist ständig in Bewegung. Hilf uns dabei, Cryptolist noch besser zu machen. Wir freuen uns über deine Nachricht: mail@cryptolist.de

Zurück zur Übersicht

Verpasse keine Neuigkeiten

Wir informieren dich gerne über Neuigkeiten auf Cryptolist - kein Spam, versprochen.
Trage dich jetzt kostenlos für unseren Newsletter ein.